Rechtliche Schritte zum Schutz von Whisky

Ein Gesetzentwurf, um Scotch Whisky vor ausländischen Imitaten zu schützen, wird eine der ersten Gesetzgebungen sein, die nach der nächsten Wahl des schottischen Parlaments verabschieded werden – wie auch immer sich dieses zusammensetzt. Die schottischen Whiskyhersteller haben sich der Unterstützung aller großen Parteien versichert, für eine Gesetzesvorlage, welche die verschiedenen Arten von Scotch Whisky festlegt, um sie vor nicht-schottischen Nachahmungen zu schützen.

Zur Zeit ist zwar “Scotch” als ein geographisches (also aus Schottland stammendes) Produkt geschützt, aber die regionalen Variationen und unterschiedlichen Typen von Whisky sind es nicht. Die Industrie möchte solche Rechtsstreitigkeiten vermeiden, wie sie in der Vergangenheit zum Beispiel gegen den in Indien hergestellten “Highland Chief Malt Whisky” oder den “Lowlands Blended Whisky” aus Spanien geführt wurden. Es soll durch genaue Definitionen festgelegt werden, was mit Speyside, Islay, Highland, Lowland und Campbeltown Malts gemeint ist. Ebenso sollen Definitionen für “Single Malt”, “Single Grain”, “Blended Malt”, “Blended Grain” und “Blended Scotch” aufgestellt werden.

Legal measure to protect whisky

A BILL to protect Scotch whisky from foreign imitations will be one of the first pieces of legislation to be passed after the next Holyrood elections – whoever is in government.

The Scotsman has learned that Scotch whisky producers have secured the support of all the main parties for a bill to define different types of Scotch whisky to protect it from non-Scottish imitations.

At the moment, “Scotch” is protected as a geographical product but the regional variations and the different types of whisky are not. The industry wants to avoid the sort of complicated legal battles it has had to fight in the past against Highland Chief Malt Whisky, made in India, and Lowlands Blended Whisky, made in Spain.

It also does not want to go through another Cardhu controversy, when Diageo produced a Cardhu “Pure Malt” – neither a single malt, nor a blend – infuriating much of the rest of the industry in 2003.

The Scotch Whisky Association believes the best way to do this is to enshrine a series of definitions in statute, setting down exactly what is meant by Speyside, Islay, Highland, Lowland and Campbeltown malts.

The association also wants to establish agreed definitions of “Single Malt”, “Single Grain”, “Blended Malt”, “Blended Grain” and “Blended Scotch”…

(Scotsman.com)


Jetzt 20% auf SMWS-Mitgliedschaft sparen!