Malt Fans rebellieren gegen Glasverbot

Die berühmteste Whiskybar der Welt könnte durch den umstrittenen Plan der Stadt Glasgow, ein generelles Glasverbot einzuführen (siehe hier), aus dem Geschäft gedrängt werden. Ken Storrie, der Besitzer der Pot Still, sagte, er würde lieber seine Lizenz verlieren, als 250,- Pfund teure Drinks in Plastikbechern zu servieren. Er wird in seinem Protest vom schottischen Fremdenverkehrsverband und dem Stadtrat von Edinburgh unterstützt, während die Scottish Beer and Pub Association den Zivilgerichtshof Schottlands um Revision der Entscheidung des Glasgow Licensing Board, das Verbot einzuführen, ersucht hat.
Storries Auswahl von beinahe 500 Malt Whiskies wird in den speziellen Glencairn Whiskygläsern serviert, die erst vor kurzem einen Designpreis gewonnen haben (siehe hier). “Hier in der Heimat des Whisky sollen wir ihn in Plastikbechern servieren. Das ist total lächerlich.”

Malt fans rebel over glass ban

The most famous whisky bar in the world could be forced out of business under Glasgow’s controversial plan to introduce a blanket ban on glass.

Ken Storrie, the owner of the internationally-renowned Pot Still, said he would rather lose his licence than serve his vast selection of malts, which cost up to £250 a nip, in plastic cups.

(…)

He is backed by Scotland’s tourist board and Edinburgh City Council, while the Scottish Beer and Pub Association has asked the Court of Session for a judicial review of the Glasgow Licensing Board’s decision to introduce the ban.

(…)

His range of almost 500 malts is now served in specially-designed Glencairn crystal glasses. ‘They have won a Queen’s Award. Yet here in the home of whisky, we’re supposed to start serving it in plastic cups. It is utterly ridiculous.’…

(The Observer)


Jetzt 20% auf SMWS-Mitgliedschaft sparen!